Ungewöhnliche und schnelle Hilfe für die SALZGITTER TAFEL e.V.

Das Herz der Liebe hat keine Geduld.

Fotos: Karliczek - TAG Wohnen

In vielen Städten Deutschlands mussten Hilfsorganisationen wegen der Corona-Krise ihre Türen schließen. Dies gilt leider auch für TAFELN, die viele bedürftige Menschen mit zwingend notwendigen Lebensmitteln und anderen Dingen versorgen. Auch Salzgitter, die örtliche TAFEL befindet sich im Stadtteil Bruchmachtersen, schien anfangs davon betroffen zu sein, doch der Betrieb geht mit ungebremster Energie weiter. Viele Spender wie Lebensmittelmärkte, Bäcker, Fleischer, Kaufhäuser, örtliche Landwirte und natürlich eine Heerschar von ehrenamtlichen und engagierten Helferinnen und Helfern stehen wie eine Wand hinter dieser Institution, nämlich der TAFEL. Auch die TAG Wohnen & Service greift an dieser Stelle, nicht zum ersten Mal übrigens, allen Kunden und Mitarbeitern kräftig unter die Arme. Die Zusammenarbeit zwischen TAFEL e.V. und TAG Wohnen hat längst Tradition. Um den reibungslosen Betrieb zu gewährleisten und vor allem den hygienischen Anforderungen gerecht zu werden, lieferte die TAG in zwei „Blitzaktionen“ zwingend notwendige Utensilien. Bereitgestellt wurden u.a. Toilettenpapier, Flächendesinfektionsmittel und für die Hände, Medizinische Waschlotion, Hygienehandschuhe in allen Größen, Küchenrollen und Papierhandtücher. In Kooperation mit dem örtlichen, gemeinnützigen Bildungsträger Sophia UG, der viele „Bufdis“ (Bundesfreiwilligendienstleistende) aus vielen Ländern betreut, sorgten die TAG Wohnen und Sophia unkonventionell und vor allem prompt für personelle Unterstützung, die dankend angenommen wurde. Insgesamt sieben junge Menschen aus Tansania, die aktuell nicht selbst unterrichten oder unterrichtet werden dürfen, waren sofort zur Stelle und packen bei der Tafel ganztägig und täglich mit an. „Das Herz der Liebe hat keine Geduld“, lautet ein Sprichwort das dem Heimatland von Hassani Sadiki, Farhiya Diwani, Hance Kasanzu, Nasra Mmanyi, Ramadhani Mwinyimvua, Shabani Mkwesso und Isombelo Lubembela. So stellten die sieben aus Tansania denn auch ihre Hilfe als Fahrer und Abholer der Lebensmittel oder aber direkt bei der Ausgabestelle in Bruchmachtersen zur Verfügung. „Diese tollen Menschen bringen mit ihrer Fröhlichkeit und ihrem Einsatz ein noch stärkeres Wir-Gefühl in unser Helferteam und machen uns zusätzlich Mut. Deren Lächeln kann man sogar unter der Schutzmaske sehen“, freut sich Susanne Röttger von der TAFEL, dankbar für den unermüdlichen Einsatz aller Unterstützer.

Die TAG Wohnen unterhält in vielen Städten in Deutschland insgesamt ca. 85.000 Wohnungen. Salzgitter ist mit ca. 8.800 Wohneinheiten der größte Standort. Alle örtlichen Tafeln so z.B. Erfurt, Gera, Brandenburg und Nauen erhielten ähnliche Unterstützung wie die Tafel in Salzgitter. In Kooperation der Firma KAUFLAND konnte die TAG Wohnen kürzlich 350 Salzgitteraner Kinder mit Süßigkeiten, Nüssen und Obst beschenken. Weiterhin erfolgten jetzt zur Linderung der akuten Finanznot Geldspenden über jeweils 1.000,- € für 10 Tafeleinrichtungen, an denen die TAG Wohnen tätig ist. In Salzgitter will man dieses Geld in sogenannte „Trennglasscheiben“ investieren, um „Ausgeber“ und Kunden besser zu schützen. „Vielleicht finden sich weitere Spender, die die TAFEL-Einrichtungen oder andere Initiativen unterstützen, die jetzt in besonderer Weise aktiv sind, um die Herausforderungen zu stemmen “, hofft TAG Standortleiter Claudius Oleszak in Salzgitter.

„Wir wollten ein Zeichen setzen an unseren Standorten, wo es Tafeleinrichtungen durch die Corona-Situation jetzt zusätzlich besonders schwer haben“, so Oleszak weiter. Deshalb gehörten neben den Geldspenden der TAG Wohnen auch Waren zur medizinischen Grundversorgungshilfe. Hinzu kamen bei einzelnen TAFELN Nahrungsmittelspenden wie Nudeln, Reis, Grieß, Konserven, Kartoffeln und Obst. Die Freude über die spontanen, insbesondere unkomplizierten, Lieferungen und Geldspenden, waren überall sehr groß. Für die TAG war es großartig zu erleben, mit welch bedingungsloser Hingabe vor Ort gearbeitet und organisiert wird. „Menschen unterschiedlichster Herkunft packen mit an. Das ist schön zu sehen“, so TAG-Vorstand Claudia Hoyer aus Berlin. Hoyer weiter: “Wir denken, dass das unsere Mieter ebenso sehen.

Alle TAFEL-Ausgabestellen, die die TAG Wohnen jetzt unterstützt hat, werden ehrenamtlich geführt. „Uns ist dabei aufgefallen, dass an der organisatorischen „Spitze“ immer und durchgängig Frauen verantwortlich sind, die absolut „ihre Frau“ stehen“, ergänzt Hoyer noch abschließend mit einem Lächeln.