Jump@home verteilt 100 Spiele an Kinder aus Salzgitter

Die neue Initiative in Corona-Zeiten soll ein Gefühl von Wertschätzung und Zusammenhalt für Kinder vermittelten.

Lauren Everett, Markus Gruner, Claudia Gruner, Janne Fröhlich, Jasmin Heinemann und Klarissa Schneider (v. li.). Foto: Rudolf Karliczek

Wie kann die Kinder-, Jugend- und Familienzentrum Jumpers in Salzgitter-Lebenstedt gerade in der jetzigen Zeit auch weiterhin ein Ort der Wertschätzung, Hoffnung und Perspektive sein, selbst wenn durch die verordneten Corona-Beschränkungen unser Kinder- und Familienzentrum vorübergehend schließen muss? Kurz: Wie kann ich in diesen Zeiten der Herausforderung für Jeden von uns gerade Kinder und Jugendlichen Orientierung geben? Diese Frage stellten sich Jumpers-Einrichtungsleiter Markus Gruner und seine Mitarbeiterin Lauren Everett gleich zu Beginn der Zeiten im Umgang mit dem Virus.

Gerade in engen Wohnverhältnissen  und  schwierigen  Familienkonstellationen können sich Konflikte schnell potenzieren. Wo finden Familien dann Unterstützung? „Besonders während der Zeit der Kontakteinschränkungen brauchen unsere Kinder das Vertrauen und die Sicherheit, mit ihren Bedürfnissen und Fragen nicht allein zu sein“, so Markus Gruner.  Also wurde eine neue Idee geboren und kurzerhand ging Jump@home an den Start: ein Projekt, welches ein Stück Jumpers ins heimische Wohn-und Kinderzimmer bringen soll. Das Projekt baut auf zwei Säulen auf: Wöchentlich erhalten rund 80 Kinder Post im Briefkasten, mal eine Einladung zu einem Malwettbewerb oder zum anderen ein buntes Rätselheft. Daneben gibt es eine tägliche WhatsApp Challenge: kleine Bastelideen gegen Langeweile,  Fotowettbewerbe,  Ermutigungen  oder einfach mal was zum Lachen.

„Am letzten Montag konnten wir unsere Kinder mit einer besonderen Aktion überraschen“, freut sich Lauren Everett. Der Anlass: Die Spielefirma  Asmodee GmbH aus Essen spendete Jumpers Salzgitter 100 Dobble Spiele, die an 100 Jumpers-Kinder und Jugendliche rund um den Jumpers-Sitz Neuer Mühlenweg in Lebenstedt verteilt werden konnten.  
„Die pfiffige Idee „Jump@home“ kann sicherlich die gemeinsame Zeit im  Kinder-und  Familienzentrum  nicht  ersetzen, aber es bietet eine Möglichkeit, ein kleines bisschen das „Gefühl“ von Jumpers –Zusammenhalt, Wertschätzung und jede Menge Spaß in den eigenen 4 Wänden zu haben“, so der TAG Wohnen Standortleiter in Salzgitter, Claudius Oleszak. Die TAG Wohnen hat im Jahre 2014 Jumpers nach Salzgitter geholt, in drei ihrer Häuser in Lebenstedt die jeweiligen Erdgeschoßwohnungen und zum Teil auch in der 1. Etage zu einem Kinder- und Jugendtreff umgebaut und fördert Jumpers mit Personal- und Sachkosten. Zu Normalzeiten treffen sich täglich bis zu 70 Kinder in der Freizeiteinrichtung von Jumpers und TAG. Insgesamt betreut Jumpers ca. 100 Kinder im TAG Wohnquartier Neuer Mühlenweg.  

Jumpers, kurz für Jugend mit Perspektive, engagiert sich gemeinnützig und deutschlandweit für Kinder und Familien aus sozial angespannten Verhältnissen mit Stadteil-, Schul-, und Sportprojekten. Mit Jump@home soll nun ein Stück Jumpers in die heimischen Kinder- und Wohnzimmer gebracht werden, da gerade in der Zeit von Kontaktsperren Kinder das Gefühl bräuchten, nicht allein gelassen zu werden. Das Projekt baut auf zwei Säulen auf. Zum einen gibt es wöchentlich Einladungen zu Malwettbewerben oder Rätselhefte über den normalen Postweg. Zum anderen gibt es eine tägliche WhattsApp-Challenge mit Tipps zum Basteln, Fotografieren oder etwas Lustiges. „Das lenkt ab von den derzeitigen Einschränkungen und erleichtert den Kindern etwas den aus den Fugen geratenen Alltag“, so Jumpers-Chef Markus Gruner aus Salzgitter.